Tipps zum Schnupfen in der Schwangerschaft

Ursachen

Ein Schnupfen in der Schwangerschaft kann unterschiedliche Ursachen haben:

  • die klassische Erkältung zum Beispiel wird durch Viren ausgelöst und geht neben Schnupfen meist mit weiteren Beschwerden wie Hals- und Gliederschmerzen und Husten einher.
  • Bei einem allergischen Schnupfen sind Allergene wie Pollen oder Hausstaub die Ursache. Häufig treten Begleitsymptome wie tränende Augen oder Hustenreiz auf.
  • Im Gegensatz dazu leidet man bei einem Schwangerschaftsschnupfen vor allem unter einer verstopften Nase. Als Ursache hierfür vermutet man den veränderten Hormonhaushalt, der die Schleimhäute in der Nase anschwellen lässt.

Medikamente in der Schwangerschaft?

Da Frauen während der Schwangerschaft weitestgehend auf Medikamente verzichten sollten, gibt es nur wenige Präparate, die bei Schnupfen hilfreich sind und unbedenklich eingesetzt werden können. Vor allem bei chemisch abschwellenden Nasensprays sollte man vorsichtig sein, denn neben ihrem „Grundproblem“, bei langfristigem Gebrauch zu einer Verstärkung der Symptome und schlimmstenfalls zu einer Abhängigkeit1, also einer Nasenspray Sucht, zu führen, haben sie nicht nur eine zusammenziehende Wirkung auf die Gefäße in der Nase, sondern auch in der Gebärmutter. Sie können also schlimmstenfalls Wehen auslösen.

Eine Alternative ist die Anwendung von Produkten mit Natürlichem Emser Salz, denn es ist der einzige Mineralkomplex mit einer nachgewiesenen pharmakologischen Wirkung auf die Atemwege und wirkt auf natürliche Weise, ganz ohne Chemie.

1 Ramey, JT., Bailen, E., Lockey, RF., Rhinitis Medicamentosa. J Investig. Allergol Clin Immunol 2006; Vol. 16(3): 148-155.

Was nehmen bei Schnupfen in der Schwangerschaft?

Probleme macht eine verstopfte Nase tagsüber wie auch während der Nacht, wenn man schlafen möchte. Mit salinen Nasensprays auf Basis von Koch- bzw. Meersalz lässt sich die Nasenschleimhaut lediglich befeuchten, das kann etwas Linderung verschaffen. Besser ist die Anwendung von Emser Nasenspray in der Schwangerschaft. Es wirkt zusätzlich aktiv schleimlösend, abschwellend und heilend ganz ohne Chemie. Sein Wirkstoff, das Natürliche Emser Salz, ist ein Mineralkomplex mit über 30 verschiedenen Mineralien und Spurenelementen. Diese spezielle Zusammensetzung ist einzigartig und ihre pharmazeutische Wirksamkeit auf die oberen Atemwege ist belegt. Es kann unbedenklich und über den gesamten Zeitraum einer Schwangerschaft eingesetzt werden. Emser Nasenspray enthält auch keine Konservierungsstoffe und ist dennoch nach dem Öffnen 6 Monate haltbar.

Die Empfehlungen bei Schnupfen in der Schwangerschaft reichen vom

  • Teetrinken (z.B. Schwangerschaftstee von Sidroga) und
  • kurzen Erkältungsbädern über
  • Dampfinhalationen mit Thymian oder Kamillenblüten.
  • Auf jeden Fall sollte man ausreichend trinken – Wasser und Kräutertee –
  • und für warme Füße sorgen.
  • Optimal ist eine Raumtemperatur von 20-22°C mit einer Luftfeuchtigkeit von etwa 50%-80%.
  • Emser Nasenspray sowie
  • Nasenspülungen helfen gegen eine verstopfte Nase.

Nasenspray oder Nasendusche?

Gegen eine verstopfte Nase hilft auch in der Schwangerschaft regelmäßiges Spülen mit der Emser Nasendusche Nasanita und einer isotonen Emser Salz-Lösung. Die isotone Emser Salz-Lösung für die Nasendusche entspricht der des Emser Nasensprays, die pharmazeutisch abschwellende Wirkung ist also bei beiden gegeben. Der Vorteil einer Nasenspülung liegt in der Menge an Spüllösung, mit der man die Nase mechanisch reinigen kann. Denn es kann durchaus einen Unterschied machen, ob man mit ein bis zwei Sprühstößen versucht, die Nase zu befreien und sich dabei allein auf den Wirkstoff verlässt – oder ob man zusätzlich mit 250 ml Flüssigkeit (= isotoner Emser Salz-Lösung) mechanisch Staub, Schmutz, Pollen oder Viren aus der Nase spült. Dabei wird die Nasenschleimhaut nicht nur befeuchtet, sondern auf natürliche Art gereinigt: festsitzender Schleim wird aktiv gelöst und die Schleimhaut kann abschwellen und heilen. Dieses Verfahren kann während der Schwangerschaft ebenso unbedenklich eingesetzt werden wie das Emser Nasenspray.

Was tun gegen Schnarchen?

Was mit dem Schwangerschaftsschnupfen einhergehen kann, ist das Schnarchen. Manchen Frauen hilft es da schon, wenn sie nur das Kopfteil ihres Bettes erhöhen oder auch versuchen, durch alternative Verfahren ihre Nase zu erweitern. Dazu sind die unterschiedlichsten Produkte auf dem Markt. Eine Möglichkeit, um besser atmen zu können, besteht in der Anwendung von Nasen-Dilatatoren. Der Nasanita Nasenschmetterling z. B. wird in den vorderen Nasenbereich eingesetzt, er weitet die Nasenklappen und stabilisiert die Nasenflügel von innen. Dadurch wird die Nasenatmung erleichtert und verbessert. Weitere Informationen rund um das Thema Schnarchen und auch zu anderen Hilfsmitteln dagegen findet man z.B. unter www.schnarchanalyzer.de/therapieverfahren/alternative-verfahren/.
Bei Interesse am Nasanita Nasenschmetterling informieren Sie sich hier: www.nasanita.com.